www.goldpreis.de

Wiener Philharmoniker Silber

Währung: Euro (€)
Land: Österreich
Herausgeber: Münze Österreich
Prägestätte: Münze Österreich
Prägezeichen: text
Feinsilbergehalt: 999/1000
Legierungsanteile: -
Stückelung 1 oz
Versionen: Stempelglanz
Goldmünze: Wiener Philharmoniker Gold
Wiener Philharmoniker Silbermünze Vorderseite

Aktuelle Wiener Philharmoniker Silber Preise

GewichtAnbieterPreis
1 ozSGV Ohnheiser17,03 EUR

Preise ohne Gewähr bereitgestellt von Gold.de

Die Münze Österreich AG prägt den Wiener Philharmoniker Silber seit 2008. Es handelt sich um die erste europäische Silbermünze mit einer Feinheit von 999,9/1000. Die Nachfrage nach einer Wiener Philharmoniker Silbermünze drängte sich vom Markt förmlich auf, denn der Philharmoniker in Gold ist seit 1989 eine der erfolgreichsten Anlagemünzen in Europa.

Der Wiener Philharmoniker Silber konnte an diesen Erfolg anknüpfen, denn bereits einen Monat nach seiner Veröffentlichung wurden schon eine Million Wiener Philharmoniker Silbermünzen verkauft. Bekannte Namen für die Münzen sind auch: „Silber Phil“, „Silber Philharmoniker“ oder „Harmony“.

Geschichte

Die Prägung des Wiener Philharmonikers Silber begann 2008 und damit elf Jahre nach Einführung der gleichnamigen Goldanlagemünze. Anders als ihr Pendant in Silber wurde die goldene Version auch in der alten Landeswährung Österreichischer Schilling geprägt. Grundlage für die Ausgabe einer reinen Goldmünze bildete eine Gesetzesänderung im Jahr 1988.

Mit dem weltberühmten Orchester "Wiener Philharmoniker" stand auch das Motiv schnell fest. Doch die Orchestermitglieder waren von der Idee einer gleichnamigen Goldmünze nicht begeistert. Schließlich überredete die damalige Vorsteherin des Orchesters die Musiker und so kam die erste Wiener Philharmoniker Goldmünze im Oktober 1989 heraus.

PrägejahrAuflage
2008 7.773.018
2009 9.014.839
2010 11.358.168
2011 17.873.721
2012 8.769.227
2013 14.500.000
2014 4.600.000
2015 7.300.000
Quelle: Münze Österreich AG

Merkmale

Der silberne Philharmoniker wird ausschließlich mit dem Feingewicht 1 Unze und einer Feinheit von 999/1000 geprägt. Die Münze erscheint in der Prägequalität Stempelglanz, ihr Nennwert beträgt 1,50 Euro. Im Gegensatz zur Goldmünze hat der "silberne Phil" keinen geriffelten Rand, aber eine erhöhte Randleiste auf der Vorder- bzw. Rückseite.

Die ersten im Februar und März 2008 verkauften Wiener Philharmoniker Silbermünzen wurden noch einzeln in Folie verpackt ausgeliefert. Allerdings ließen die hohen Verkaufszahlen diese aufwendige Verpackung nicht mehr zu. Seit April 2008 wird der Silber Philharmoniker in Tuben (Tubes) zu je 20 Silbermünzen und Masterboxen zu je 500 Silbermünzen angeboten. Beim Einzelkauf ist die Münze unverpackt.

Entwurf

Auf dem Avers sind fünf Streichinstrumente im vorderen Bereich platziert. Im Hintergrund sind ein Horn, ein Fagott und die Harfe zu sehen. Der Schriftzug „Wiener Philharmoniker“ und deutlich kleiner „Silber“ umrahmt die Silbermünze oberhalb. Das Design des Wiener Philharmonikers in Silber ist mit dem der Goldmünze identisch. Es wurde vom heutigen Chefgraveur der Münze Österreich, Thomas Pesendorfer, entworfen und ist auf allen Wiener Philharmoniker Anlagemünzen seit 1989 zu sehen.

Revers ist auf dem Wiener Philharmoniker Silber die bekannte Orgel aus dem goldenen Saal des Wiener Musikvereins abgebildet. Über der Orgel-Abbildung steht die Umschrift „Republik Österreich“. Unterhalb der Orgel werden Angaben zum Feingewicht, zur Feinheit, zum Prägejahr und Nennwert gemacht.

Wiener Philharmoniker Silbermünze Vorderseite
Wiener Philharmoniker Silber Rückseite