www.goldpreis.de

USA: Silberimporte im April stark gestiegen

Stand: 17.07.2015

Standard-Silberbarren, 1000 ozDie Silberimporte der USA sind im April 2015 stark gestiegen. Wie der SRSrocco Report unter Berufung auf Daten des United States Geological Survey (USGS) berichtet, wurden 531 Tonnen Silber in die USA eingeführt. Im März 2015 beliefen sich die Silberimporte auf 459 Tonnen, im Vorjahreszeitraum waren 401 Tonnen Silber importiert worden.

Der Blick auf die Einfuhren im laufenden Jahr zeigt ebenfalls einen deutlichen Anstieg: So summierten sich die Silberimporte der USA in den ersten vier Monaten dieses Jahres auf 2.035 Tonnen, während im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres 1.530 Tonnen Silber eingeführt worden waren.

 

Keine Anzeichen für höhere Silbernachfrage

Der SRSrocco Report kommt zu dem Schluss, dass Großabnehmer aus den USA ihre Silberbestände aufstocken. Beim Betrachten der drei wichtigen Marktindikatoren werde klar, dass diese die gestiegene Nachfrage nach physischem Silber nicht rechtfertigten.

Demnach nimmt der Silberverbrauch der US-amerikanischen Industrie weiter ab und die Verkaufszahlen der American Eagle Silbermünze stagnieren. Die United States Mint hat offenbar auch keinen höheren Silberbedarf.=== Zudem betrug der Nettozuwachs der Silber-Lagerbestände der Warenterminbörse COMEX von Januar bis Februar nur 1,3 Millionen Unzen.

Demnach hat sich im Januar und Februar, aber auch in den beiden darauffolgenden Monaten nichts ereignet, das die Zunahme der Silbereinfuhren um 33 Prozent erklären würde.

 

Silberimporte könnten 2015 auf 6.000 Tonnen steigen

Setzt sich dieser Trend fort, könnten die USA in diesem Jahr mehr als 6.000 Tonnen Silber importieren. Diese Zahl wäre bemerkenswert, denn zwischen 2009 und 2014 lagen die Silberimporte der USA zwischen 3.500 und 5.300 Tonnen.

Eine Ausnahme war das Jahr 2011, in dem ein Spitzenwert von 6.400 Tonnen erreicht wurde. Zurückzuführen ist dieser Rekord auf die damals hohe Industrienachfrage sowie Rekordinvestitionen in physisches Silber.

 

Großkäufer horten Silber

Verglichen mit dem Rekordjahr 2011 ist der Silberbedarf der US-amerikanischen Industrie aktuell jedoch geringer und die Nachfrage nach Silber zu Anlagezwecken lag in den ersten Monaten dieses Jahres unter dem Niveau von 2014. 

Dem Bericht zufolge erklärt sich der Anstieg der Silbereinfuhren dadurch, dass große Käufer heimlich immense Mengen Silber erwerben. Es gibt Spekulationen darüber, dass die Großbank JP Morgan einer dieser Großkäufer ist.

 

Mexiko größtes Bezugsland

Der Blick auf die Bezugsländer zeigt, dass die USA das meiste Silber aus Mexiko und Kanada beziehen. Zusammen lieferten beide Länder im April 78 Prozent der Gesamteinfuhren, d. h. 413 Tonnen.

Unter den Lieferanten befinden sich aber auch zwei Neulinge: Südkorea, aus dem die USA 36 Tonnen Silber bezogen und Polen, das 18,5 Tonnen lieferte. Noch vor wenigen Jahren exportierten diese beiden Länder kein Silber in die Vereinigten Staaten. Die übrige Menge des Edelmetalls stammt aus zentral- und südamerikanischen Staaten. 

Goldpreis Heute

1.067,72 EUR
0,00 EUR
0,00 %
1.254,30 USD
0,00 USD
0,00 %

Goldpreis Rechner