Silbermarkt: Silbernachfrage auf Vierjahrestief

Standard-Silberbarren, 1.000 UnzenDie weltweite Silbernachfrage könnte 2016 auf ein Vierjahrestief fallen. Dies geht aus einem vorläufigen Marktbericht des Branchendienstes Thomson Reuters GFMS hervor. Demnach erwarten die Experten in diesem Jahr eine physische Nachfrage von etwa 33.112,8 Tonnen. Dies wären neun Prozent weniger als im Vorjahr. 2015 belief sich die globale Silbernachfrage auf 36.400,4 Tonnen.

Der von GFMS prognostizierte Wert wäre der niedrigste seit 2012. Damals war die physische Nachfrage auf 31.218,6 Tonnen gesunken.  

 

Sinkende Münz- und Barrennachfrage

Ein Faktor für die schwächere Nachfrage in diesem Jahr sind die Münz- und Barrenverkäufe. Der Prognose zufolge sinken diese im Jahresvergleich um 24 Prozent auf 6.905 Tonnen. 2015 lag die Nachfrage nach Münzen und Barren aus Silber bei 9.094,7 Tonnen.

Auch das Interesse an Schmuck und Silberwaren hat in diesem Jahr nachgelassen. Laut GFMS sinkt die Nachfrage gegenüber dem Vorjahr um knapp zehn Prozent auf 8.012,3 Tonnen. 2015 stieg der Bedarf an Schmuck und Waren aus Silber auf 8.992,2 Tonnen. Der industrielle Silberbedarf sinkt dagegen nur um ein Prozent auf 18.198,6 Tonnen. 2015 lag dieser Wert bei 18.316,8 Tonnen.

 

Silberangebot leicht rückläufig

Den Experten von GFMS zufolge sinkt in diesem Jahr nicht nur die Silbernachfrage, sondern auch das Angebot. Im Vergleich zu 2015 soll das weltweite Silberangebot um rund drei Prozent auf 31.489,2 Tonnen sinken.

Dabei verzeichnet die Minenproduktion ein Minus von einem Prozent auf 27.601,2 Tonnen. 2015 produzierten die Silberminen insgesamt 27.775,4 Tonnen des weißen Edelmetalls. Das übrige Angebot, u. a. aus dem Silberrecycling, sinkt im Vergleich zum Vorjahr voraussichtlich um etwa 18 Prozent auf 3.887,9 Tonnen. 2015 waren es 4.768,2 Tonnen.

 

Auf Basis dieser Zahlen rechnen die Edelmetallexperten in diesem Jahr mit einem Angebotsdefizit von 1.623,6 Tonnen. Damit geht das Defizit gegenüber dem Vorjahr deutlich zurück, denn 2015 betrug es 3.856,8 Tonnen.

 

Den vollständigen Marktbericht von Thomson Reuters GFMS finden Sie hier.