Schweiz vermeldet wieder steigende Goldimporte

Standard-Goldbarren, 12 KilogrammDie Schweizer Importe von Gold sind im November dieses Jahres deutlich gestiegen. Dies geht aus der Außenhandelsstatistik der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) hervor. Demnach stieg die Goldeinfuhr um 38,7 Prozent auf 218,8 Tonnen. Der Wert des Goldes belief sich auf 7,3 Milliarden Schweizer Franken (ca. 6,8 Mrd. Euro). Im Oktober hatten die Schweizer Goldimporte bei 157,7 Tonnen gelegen.

Die Goldexporte der Schweiz stiegen im Monatsvergleich um 17,7 Prozent auf 191,3 Tonnen. Deren Wert betrug 7,4 Mrd. Schweizer Franken (ca. 6,9 Mrd. Euro). Im Oktober dieses Jahres hatte die Schweiz 162,6 Tonnen des gelben Edelmetalls exportiert.

 

Exporte – Indien weiter Hauptabnehmer

Größter Abnehmer von Schweizer Gold war wie im Vormonat Indien. Die Inder steigerten ihre Goldeinfuhr aus der Schweiz im Monatsvergleich von 40,1 auf 63,2 Tonnen. Auf Platz zwei folgt die Volksrepublik China mit 30,6 Tonnen. Die drittgrößte Goldlieferung erhielt die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong mit 11,2 Tonnen netto. Insgesamt hatte Hongkong 45,8 Tonnen Gold erhalten, jedoch gleichzeitig 34,6 Tonnen des gelben Edelmetalls in die Schweiz geliefert.

Eine größere Lieferung erhielt auch der asiatische Stadtstaat Singapur. Dorthin lieferten die Schweizer 9,8 Tonnen Gold. Nach Frankreich lieferte die Schweiz nach Abzug der französischen Goldexporte knapp 5 Tonnen.

 

Importe – Vereinigtes Königreich wieder größter Lieferant

Nachdem die Schweiz das Vereinigte Königreich mehrere Monate lang mit Gold beliefert hatte, waren die Briten im vergangenen November wieder größter Lieferant der Schweiz. Die Importmenge betrug 43,3 Tonnen netto. Die zweitgrößte Lieferung, 13,5 Tonnen,  erhielt die Schweiz aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Auf Platz drei rangiert Argentinien, das im November 13,4 Tonnen des gelben Edelmetalls in die Schweiz lieferte.

Weitere Goldlieferungen erhielten die Schweizer Raffinerien aus den USA, Usbekistan, Chile und Peru. Aus den USA bezog die Schweiz 12,1 Tonnen, aus Usbekistan knapp 10 Tonnen Gold. Chile und Peru belieferten die Schweiz mit 7,5 bzw. 7,2 Tonnen Gold.

 

Wie immer handelt es sich bei den Zahlen laut der EZV um gegossene Goldbarren (Gold, einschließlich platiniertes Gold, in Rohform, zu anderen als zu monetären Zwecken (ausgenommen als Pulver)).