Russlands Goldreserven im September gestiegen

Standard-Goldbarren, 12 KilogrammDie russische Zentralbank hat ihre Goldkäufe im September fortgesetzt. Sie stockte ihre Goldreserven um 16,55 Tonnen auf. Dies geht aus einer Statistik des World Gold Council (WGC) hervor. Damit stiegen die Edelmetallreserven Russlands im September auf 1.542,7 Tonnen.

Die Zentralbank Chinas erwarb im September 4,98 Tonnen des gelben Edelmetalls. Im August hatten die chinesischen Währungshüter die gleiche Menge Gold gekauft. Damit beliefen sich die Goldreserven Chinas auf 1.838,5 Tonnen. China ist weiterhin das Land mit den sechstgrößten Goldreserven der Welt. Auf Platz fünf liegt Frankreich mit 2.435,8 Tonnen, den Platz hinter China belegt Russland.

 

Auch Kasachstan und Taiwan kaufen Gold

Neben Russland und China kauften im September fünf weitere Länder Gold: Kasachstan, Taiwan, die Ukraine, Weißrussland und Frankreich. Kasachstan stockte seine Goldreserven um 4,14 Tonnen auf, Taiwan um 0,93 Tonnen. Die Ukraine und Weißrussland erwarben 0,62 bzw. 0,54 Tonnen des gelben Edelmetalls und Frankreichs Goldbestände stiegen um 0,06 Tonnen.

Auf der anderen Seite verzeichnete die Türkei mit 13,45 Tonnen die größten Abflüsse. Die Goldreserven Aserbaidschans sanken im September um 1,03 Tonnen. Die deutschen Goldbestände verringerten sich um 0,31 Tonnen und das südamerikanische Suriname stieß 0,20 Tonnen ab. Die Mongolei und Mexiko verkauften 0,17 Tonnen bzw. 0,07 Tonnen Gold.

 

LandGoldreserven in TonnenAnteil an den Währungsreserven
USA 8.133,5 t 75,6 %
Deutschland 3.377,9 t 70,1 %
Internationaler Währungsfonds 2.814 t  
Italien 2.451,8 t 69,1 %
Frankreich 2.435,8 t 65,4 %
China 1.838,5 t 2,4 %
Russland 1.542,7 t 16,5 %
Schweiz 1.040 t 6,4 %
Japan 765,2 t 2,6 %
Niederlande 612,5 t 64,5 %

Quelle: WGC