Ausblick auf die Entwicklung des Silberpreises

Ausblick auf die Entwicklung des Silberpreises in den nächsten 3 Monaten

Wer nicht in teurere Edelmetalle investieren möchte, hat die Möglichkeit, sein Geld auch in Silber anzulegen. Dabei nimmt Silberbarrendas Edelmetall eine Sonderstellung ein. Schließlich beruht mehr als die Hälfte des Bedarfs an Silber nicht auf der Wertanlage, sondern auf der Nutzung als industrielles Material. Entsprechend gelten für die Wertentwicklung auch andere Faktoren als beispielsweise für Gold. In den folgenden Abschnitten wird aufgezeigt, wie sich der Silberpreis in letzter Zeit entwickelt hat und wie der Ausblick auf den künftigen Silberpreis ist.

Die Kursentwicklung der letzten Monate

Traditionell unterliegt der Silberpreis starken Schwankungen. Zum 31.12.2015 endete der Kurs bei 13,95 US-Dollar pro Feinunze. Ein niedrigerer Wert wurde im Jahr 2016 nicht mehr erreicht. Seinen Höhepunkt erreichte der Silberpreis am 1. August 2016 mit 20,63 US-Dollar. Der höchste Wert lag also fast 50 Prozent über dem niedrigsten Stand – die Schwankungen im Jahr 2016 waren entsprechend groß. Zum 31. Dezember 2016 schloss der Silberpreis bei 15,91 US-Dollar pro Feinunze. Entsprechend stand ein solider Zuwachs von rund 14 Prozent. Dennoch war der Wert deutlich niedriger als der Höchstwert des Jahres. Seit Jahresbeginn profitiert der Silberpreis von einem sehr konstanten Wachstum, das ihn derzeit auf einen Preis um 18,30 US-Dollar pro Feinunze bringt.

Welchen Einfluss hat die Industrie auf die Entwicklung des Silberpreises?

Wie bereits eingangs erwähnt, ist die Stellung von Silber als Anlage und Industriemetall gleichermaßen ein besonderes Merkmal, das auch die Entwicklung des Silberpreises beeinflusst. Der industrielle Bedarf reguliert nämlich in besonderem Maße die Nachfrage nach Silber. Je mehr Bedarf in der Industrie vorhanden ist, umso größeres Potenzial hat der Silberpreis für eine Wertsteigerung.

Auf der Angebotsseite ist es seit mehreren Jahren so, dass die Nachfrage nach Silber leicht zunimmt, das verfügbare Angebot jedoch sinkt. Entsprechend gibt es ein Defizit zwischen Angebot und Nachfrage, das Stück für Stück zu einer immer höheren Nachfrage für ein immer kleiner werdendes Angebot sorgt. Die Experten von HSBC erwarten für 2017 eine Nachfrage von 1,159 Milliarden Unzen (2016: 1,148 Milliarden) bei einem Angebot von 1,027 Milliarden Unzen (2016: 1,032 Milliarden).

Was bedeutet das für die Silberpreisentwicklung 2017?

Die Meinungen, ob das kurzfristig oder generell innerhalb des Jahres 2017 zu einem deutlichen Anstieg des Silberpreises führen wird, gehen stark auseinander. In dieser Hinsicht haben sich zwei gängige Argumentationen ausgebildet.

Die erste Partei prognostiziert, dass sich die Silberpreise aufgrund der Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage erhöhen werden. Gerade künftiger industrieller Bedarf für High-End-Technologie kann dafür eine wesentliche Rolle spielen. Bei Silber handelt es sich schließlich um ein Element mit hervorragenden Leitfunktionen, die bisher kaum anderweitig kompensiert werden können. Besonders für Smartphones und Tablets ist diese Beschaffenheit hervorragend geeignet. Sofern ein echter Lieferengpass entstehen würde, könnte das sehr positive Auswirkungen auf den Silberpreis haben.

Andere Finanzexperten sehen einen solchen Lieferengpass gar nicht erst kommen. Schließlich könne es auch sein, dass Edelmetalle komplett aus der sich stetig weiterentwickelten Technologie verschwinden. Auch steigende Zinsen in den USA können dazu beitragen, dass der Silberpreis fällt – und für das Jahr 2017 sind Zinserhöhungen dort durchaus realistisch.

Prognosen für den Silberwert

Die unterschiedlichen Standpunkte lassen sich nicht nur an den differenzierten Argumentationen, sondern auch an den stark unterschiedlichen Prognosen für den Silberwert im Jahr 2017 ablesen. Während HSBC (USD 18,75) und UBS (USD 18,60) eine deutliche Wertsteigerung erwarten, rechnen Citi Research (USD 15,50) und ABN Amro (USD 15,40) sogar mit einem Rückgang des Preises. Im Mittelfeld liegt BMO mit 17,00 USD. Die sehr unterschiedlichen Schätzwerte zeigen, wie schwierig die Prognose für die Entwicklung des Silberpreises aktuell ist.

Lohnt sich die Anlage in Silber im Jahr 2017?

Für Anleger gibt es im Fall von Silber zwei potenzielle Anlagestrategien. Da der Silberpreis traditionell größeren Schwankungen unterworfen ist, kann die kurzfristige Spekulation durchaus profitabel sein. Prinzipiell kann der Silberpreis stark in beide Richtungen tendieren. Es stellt sich in diesem Fall vor allem die Frage, wann der richtige Zeitpunkt für die Investition ist. Das größte Risiko für die Silberpreisentwicklung sind in 2017 mögliche Zinserhöhungen in den USA. Je nachdem, ob und wann diese kommen, kann der mit derzeit mehr als 18 US-Dollar relativ moderate Kurs möglicherweise auch wieder sinken. Allerdings ist diese Prognose – wie bereits angedeutet – absolut nicht gesichert.

Folgt man hingegen der Argumentation, dass der industrielle Silberbedarf die Nachfrage höher als das Angebot hält, kann der Silberpreis gerade langfristig möglicherweise sogar sehr weit nach oben gehen. In diesem Fall ist der Spekulationsgewinn unter Umständen riesig. Allerdings sollte die Anlagestrategie in diesem Fall eher langfristiger Natur sein, da diese Entwicklung möglicherweise ein paar Jahre in Anspruch nehmen wird. Natürlich gibt es auch dafür keine Garantien, weshalb die Entwicklung des Silberpreises in den nächsten Monaten und Jahren auf jeden Fall die eine oder andere spannende Entwicklung bereithalten wird.